Tage der Seniorenverpflegung 2022
Es ist angerichtet! Wir genießen regional und saisonal!

Seniorenverpflegung - ImagebildZoombild vorhanden

© iStock/shapecharge

Erzeugnisse aus der Region sind so gefragt wie noch nie. Auch in der Seniorenverpflegung gewinnen regionale sowie saisonale Lebensmittel immer mehr an Bedeutung, denn Bewohnerinnen und Bewohner wollen nicht nur satt werden, sondern auch mit gutem Gewissen genießen. Dabei gibt es viele Gründe zu regionalen und auch saisonalen Lebensmitteln zu greifen. Sie reichen vom Genussfaktor erntefrischer und voll ausgereifter Lebensmittel bis hin zu Stärkung der heimischen Ernährungs- und Landwirtschaft.

Darüber hinaus spielen Heimat und kulturelle Identität gerade für ältere Menschen eine wichtige Rolle. Die Auswahl und der Einsatz regionaler sowie saisonaler Lebensmittel, aber auch das Kochen regionaltypischer Gerichte, zeigt den Bewohnerinnen und Bewohnern, woher das Essen auf ihren Tellern kommt, und vermittelt ein Gefühl der Wertschätzung. Mit dem Errichten und Pflegen eines Nutzgartens leisten Senioreneinrichtungen beispielsweise einen Beitrag zu einer nachhaltigen Verpflegung. Gleichzeitig bietet sich damit die Möglichkeit, Bewohnerinnen und Bewohner aktiv in die Gartenarbeit einzubinden und einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Ihre Einrichtung legt großen Wert auf Regionalität und Saisonalität? Dann nutzen Sie die diesjährigen Tage der Seniorenverpflegung, um in Ihrer Senioreneinrichtung kreative Beiträge rund um den Verpflegungsalltag der Bewohnerinnen und Bewohner zu gestalten und nehmen Sie an der Aktionswoche vom 27. Juni bis 3. Juli 2022 teil!

Impulsfragen für die Umsetzung

  • Mit welchen regionalen Lieferanten (Metzger, Bäcker, Imker etc.) arbeitet unsere Einrichtung zusammen?
  • Welche Produkte beziehen wir von regionalen Lieferanten und verarbeiten wir in unserer Küche?
  • Welche regionaltypischen Gerichte kochen wir in unserer Einrichtung?
  • Welches Obst und Gemüse hat Saison?
  • Wie verarbeiten wir regionales, saisonales Obst und Gemüse in unserer Küche weiter?
  • Welche Kräuter, Gemüse- und Obstsorten bauen wir im hauseigenen Garten/Hochbeet an, welche ernten und verarbeiten wir weiter?
  • Welche saisonalen und regionalen Lebensmittel finden sich in unserem Speiseplan?

Vom Anbau frischer Kräuter sowie von Gemüse- und Obstsorten im hauseigenen Nutzgarten über die Verarbeitung regionaler, saisonaler Lebensmittel in der Speisenversorgung bis hin zum gemeinsamen Kochen regionaltypischer Gerichte – für Senioreneinrichtungen bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, das diesjährige Motto umzusetzen. Hierbei können Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeiter aus Küche, Pflege und Hauswirtschaft gemeinsam kreative Beiträge entwickeln – egal ob Fotobücher, Kollagen, Videos, Plakate oder Audiodateien.

Aktionsideen
  • Wie viel Wert legen wir auf regionale Lebensmittel? Wir stellen unsere regionalen Lieferanten vor und zeigen, welche Lebensmittel wir beziehen und in unserer Küche verarbeiten.
  • Wir besuchen gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern regionale Erzeuger (z. B. Besuch bei Lieferanten inkl. Essensverkostung; Besuch eines Bauernhofs etc.).
  • Wir präsentieren unseren hauseigenen Garten bzw. unser Hochbeet und zeigen, welche regionalen und saisonalen Lebensmittel angepflanzt werden.
  • Wir binden unsere Bewohnerinnen und Bewohner bei Arbeiten im hauseigenen Garten bzw. beim Errichten und Pflegen eines Hochbeetes aktiv ein.
  • Wir ernten gemeinsam mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern Kräuter oder Gemüse aus dem hauseigenen Garten/Hochbeet.
  • Wir verarbeiten gemeinsam mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern (z. B. in Kochgruppen) saisonales Obst und Gemüse (z. B. Marmelade kochen, Kuchen backen).
  • Wir verarbeiten frisch geerntete Kräuter oder Salat aus dem Beet oder Früchte vom Baum gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu Leckereien.
  • Wir integrieren regionale und saisonale Produkte in unseren Speiseplan.
  • Wir erstellen einen Speiseplan für die Aktionswoche mit regionalen und saisonalen Gerichten und markieren diese entsprechend. Wir berücksichtigen dabei die Wünsche unserer Bewohnerinnen und Bewohner.
  • Wir entwickeln Rezepte aus regionalen und saisonalen Zutaten für die Seniorenverpflegung.
  • Wir kochen bzw. wecken regionales, saisonales Obst und Gemüse mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein.
  • Wir besprechen, was Nachhaltigkeit für uns und unsere Bewohnerinnen und Bewohner bedeutet.
  • Wir sprechen über das Thema Resteverwertung: Welche typischen Gerichte kennen unsere Bewohnerinnen und Bewohner?
Wie können Sie teilnehmen?
Schritt 1

Setzen Sie das Motto „Es ist angerichtet! Wir genießen regional und saisonal!“ mit einer oder auch mehreren Aktionen in Ihrer Senioreneinrichtung in der Woche vom 27. Juni bis 3. Juli 2022 um und dokumentieren Sie diese. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Schritt 2

Senden Sie die Ergebnisse Ihrer Aktion beispielsweise als Fotobuch, Video, Poster, Kollage oder Audiodatei bis zum 22. Juli 2022 per Post (es gilt der Poststempel) oder E-Mail an:

Kompetenzzentrum für Ernährung
Hofer Straße 20
95326 Kulmbach

gemeinschaftsverpflegung@kern.bayern.de

Es besteht außerdem die Möglichkeit, digitale Beiträge über eine Cloud einzureichen. Wir stellen Ihnen gern den Link zur Verfügung. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte per E-Mail an:

gemeinschaftsverpflegung@kern.bayern.de.

Bis zu zehn Gewinner werden mit einem Preisgeld in Höhe von 200 € zur Verbesserung der Verpflegung unterstützt! Eine unabhängige Jury wertet die Beiträge aus und gibt die Gewinner bekannt.

Das Kompetenzzentrum für Ernährung freut sich auf Ihre kreativen Beiträge!

Bei organisatorischen Fragen wenden Sie sich an:

E-Mail: gemeinschaftsverpflegung@kern.bayern.de
Telefon: 09221 40782-246

Eine inhaltliche Beratung ist leider nicht möglich.

Weitere Teilnahmebedingungen
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Senioreneinrichtungen in Bayern.
  • Teilnahmevoraussetzung ist die Einreichung des Beitrags bis zum 22.07.2022 (es gilt der Poststempel) unter Angabe des Namens und der Adresse der Senioreneinrichtung, der E-Mail-Adresse und der Kontaktdaten einer Ansprechperson.
  • Mit der Einreichung des Aktionsbeitrags erklären alle Teilnehmenden ihr Einverständnis mit den Teilnahmebedingungen und ihr Einverständnis mit der Veröffentlichung des Aktionsbeitrags. Die Teilnehmenden erklären sich damit einverstanden, dass die Namen der Aktionssieger mit dem jeweiligen Beitrag auf der Internetseite des Kompetenzzentrums für Ernährung Bayern genannt werden. Es besteht jedoch kein Anspruch auf Veröffentlichung gegenüber dem Veranstalter.
  • Jeder Teilnehmende räumt dem Veranstalter die räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkten Nutzungs- und Verwertungsrechte an den eingereichten Beiträgen ein.
  • Es dürfen keine Beiträge eingereicht werden, die gegen die guten Sitten oder sonst geltendes Recht (insbesondere Urheber-, Marken- und Namensrechte Dritter) verstoßen.
  • Weist ein Aktionsbeitrag unrichtige oder unvollständige Angaben auf, haftet nicht der Veranstalter, sondern ausschließlich der jeweilige Teilnehmende als Verursacher. Im Übrigen sind Schadensersatzansprüche gegen den Veranstalter ausgeschlossen.
  • Die Aktionswoche kann von Seiten des Veranstalters jederzeit aus wichtigen Gründen abgebrochen werden. Die Entscheidung hierüber liegt im Ermessen des Veranstalters. Ansprüche hieraus sowie der Rechtsweg sind insoweit ausgeschlossen.
  • Der Veranstalter erhebt, verarbeitet, nutzt und speichert die bei der Einreichung des Beitrags registrierten Daten zur Abwicklung der Aktionswoche. Weitere Informationen zum Datenschutz unter:

Das waren die Tage der Seniorenverpflegung 2021

Rückblick

Das waren die ersten Tage der Seniorenverpflegung 2021

Vom 27. September bis 03. Oktober 2021 fanden bayernweit erstmalig die Tage der Seniorenverpflegung unter dem Motto „Essen schafft Heimat – Geschmackserinnerungen wecken“ statt. An welche Rezepte von früher erinnern sich Bewohnerinnen und Bewohner von Senioreneinrichtungen besonders gern? Welche Gefühle und Erinnerungen verbinden sie mit bestimmten Gerichten? Wie drücken Senioreneinrichtungen Wertschätzung gegenüber ihren Bewohnerinnen und Bewohnern aus? Diese und viele weitere Fragen haben 58 Senioreneinrichtungen während der Aktionswoche kreativ umgesetzt und Rezeptsammlungen, Fotobücher, Plakate und Videos eingesendet. Nun stehen die Gewinner fest!

Von der Sammlung alter, traditioneller Kochrezepte bis hin zur Zubereitung von Lieblingsgerichten von früher – für Senioreneinrichtungen boten sich zahlreiche Möglichkeiten, die Geschmackserinnerungen ihrer Bewohner aufzugreifen und eine Brücke zwischen neuer und alter Heimat zu schaffen. Bewohner, Mitarbeiter aus Küche, Pflege und Hauswirtschaft haben mit viel Liebe zum Detail ihre Aktionen dokumentiert und gemeinsam kreative Beiträge entwickelt.

Zehn Werke haben die Jury überzeugt. Das sind die Gewinner:

  • Altenwerk Marthashofen (Grafrath) aus Oberbayern West
  • vivissimo Tagespflegen (Neumarkt-St. Veit) aus Oberbayern Ost
  • Kreisseniorenheim St. Antonius (Mengkofen) aus Niederbayern
  • Seniorenresidenz St. Benediktus (Bad Kötzting) aus der Oberpfalz
  • Seniorenhaus Fichtelgebirge (Arzberg) aus Oberfranken
  • BRK Altenheim Dr. Dahl (Würzburg) aus Unterfranken
  • Sigmund-Faber-Haus (Hersbruck) aus Mittelfranken
  • Seniorenzentrum Nersingen aus Schwaben
  • Seniorenresidenz St. Benediktus (Bodenmais) aus Niederbayern (Sonderpreis)
  • Seniorenresidenz Bad Windsheim aus Mittelfranken (Sonderpreis)
Wertschätzend kommunizieren und gemeinsam genießen


Die Tage der Seniorenverpflegung bieten eine gute Gelegenheit, die Bedeutung der Verpflegung im Alter stärker in den Fokus zu rücken. Denn neben der Gesunderhaltung der Bewohner beeinflussen Essen und Trinken die Lebensqualität, sind Bestandteile sozialer und kultureller Identität und rufen Erinnerungen und Emotionen hervor. Gerade im Alter, wenn die Sinneswahrnehmungen nachlassen, vermittelt der Genuss einer vertrauten Speise das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Darüber hinaus fördern gemeinsame Aktionen die Zusammenarbeit aller Bereiche innerhalb der Einrichtung und tragen zur aktiven Teilhabe sowie Wertschätzung der Bewohner bei. Insgesamt 58 Senioreneinrichtungen haben anschaulich gezeigt, wie dies in der Praxis gelingen kann.

Das Kompetenzzentrum für Ernährung bedankt sich bei allen teilnehmenden Einrichtungen für Ihr Engagement und wünscht auch weiterhin viel Freude bei der Umsetzung einer gesundheitsförderlichen, nachhaltigen und wertschätzenden Seniorenverpflegung.