Zur Wiederentdeckung alter Getreidesorten
Projektergebnisse ReBIOscover

Mehlschüsseln

@LfL/ Konradl

Mit dem Projekt „ReBIOscover – Wiederentdeckung alter Getreidelandsorten zur nachhaltigen Herstellung von Bio-Lebensmittelspezialitäten“ wollen die Kooperationspartner, zu denen auch das Kompetenzzentrum für Ernährung zählt, die Renaissance alter, regionaler Kornarten fördern.Wir freuen uns Ihnen die ersten Projektergebnisse vorstellen zu dürfen. Eine kurze Zusammenfassung zu den Aktivitäten und Forschungsergebnissen der einzelnen Kooperationspartner finden Sie hier im Überblick.

Das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) führt im Rahmen des Projektes eine Online- Befragung durch. Ziel ist es, Erzeuger und Verarbeiter, wie Landwirte, Müller, Bäcker in der Nutzung regionaler Getreidesorten zu unterstützen. Der Handel spielt eine ebenso wichtige Rolle. Als Vertriebspartner von Produkten spricht er den Verbraucher direkt an.

Mit der Befragung wollen wir dazu beitragen, über den Tellerrand hinauszublicken. Welche Chancen und Risiken sind mit dem Anbau und der Verarbeitung alter Getreidelandsorten verbunden. Welche Möglichkeiten gibt es, die Vermarktung zu fördern? Der Bekanntheit und dem Potenzial alter Landsorten zu größerem Interesse in der Lebensmittelherstellung zu verhelfen, ist ein zentrales Anliegen dieses Projektes. Die extra für das Projekt entwickelte Umfrage läuft bis Ende Juli 2022.

Weiterführende Links


Die Teilnahme an der Befragung ist bislang verhalten. Großes Engagement und Interesse zeigen die Landwirte, bislang kaum erreicht haben wir die Müller. Die Bäcker und der Handel reagieren verhalten. Um repräsentative Ergebnisse aus der Befragung zu erhalten, möchten wir nochmal auf die Möglichkeit hinweisen. Denn je mehr Teilnehmer, desto größer ist die Chance den Hebel für die Vermarktungsstrategie an der richtigen Stelle anzusetzen.

Interessante erste Ergebnisse gibt es von der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in Ruhstorf, wo die Landsorten angebaut und die agronomischen Daten dazu erfasst werden. Aufgrund des hohen Wuchses vieler Landsorten neigen diese eher zum Lager als moderne Zuchtsorten, es wurden aber etliche Sorten identifiziert, die relativ standfest sind und im biologischen Anbau Erträge liefern, die vergleichbar sind mit denen moderner Sorten. Des Weiteren wurden im LfL-Backlabor die Backeigenschaften der alten Sorten anhand einer Vielzahl von Kriterien (wie Fallzahl, Wasseraufnahme, Sedimentationswert, Feuchtkleber und weitere) überprüft. Es zeigte sich, dass die Werte teilweise stark variieren und oft keine so große Aussagekraft haben wie die moderner Sorten. Deshalb ist das Volumen des Gebäcks ein gutes Kriterium, um Aussagen über die Backeignung der alten Sorten treffen zu können.

Aufgrund der Versuchsergebnisse wurden folgende vier Sorten für die Hochvermehrung ausgewählt:

  • Nördlinger Roter
  • Niederbayerischer Braun
  • Babenhausener Zuchtvesen
  • Freisinger Landweizen

Erste Analysen der Mehle der verschiedenen Weizen-, Roggen- und Gerstensorten am Institut für Angewandte Biowissenschaften am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zeigen Unterschiede im Proteingehalt zwischen den Kontroll- und Landsorten, diese sind jedoch nicht statistisch signifikant (außer bei Roggen). Auch die Proteinzusammensetzung zeigt keine Auffälligkeiten bei den beiden Gruppen. Weitere Analysen wie z.B. die Bestimmung des ATI-Gehaltes und der inhibitorischen Aktivität sind in Arbeit, um Aussagen über das immunreaktive Potential der verschiedenen Arten und Sorten treffen zu können. Es folgen außerdem die Analysen der verschiedenen Teige und den entsprechenden Produkten der verarbeiteten Mehle.

Am Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung der TUM werden zielgruppengerechte Kommunikationsstrategien für Konsument*innen entwickelt, um die Vermarktung von alten und regionalen Getreidesorten zu fördern. Im ersten Schritt wurden qualitative Interviews mit insgesamt 42 Verbraucher*innen in vier deutschen Städten durchgeführt. Erste Ergebnisse zeigen, dass Konsument*innen häufig keine genaue Vorstellung von alten und regionalen Getreidesorten haben. So äußerten 22 von den 42 Personen, dass sie noch nie wissentlich ein Produkt aus alten und regionalen Getreidesorten gekauft haben, während nur elf Personen angaben, dieses schon einmal bewusst getan zu haben. Gemäß der Interviews verbinden Konsument*innen ein Brot am ehesten mit alten und regionalen Getreidesorten, wenn der Begriff „Ur“ in dem Namen enthalten ist.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die die Ansprechpartner der jeweiligen Kooperationspartner zur Verfügung:

Frau Ulla Konradl, LfL:
E-Mail: Ulla.Konradl@lfl.bayern.de

Frau Katharina Scherf, KIT:
E-Mail: katharina.scherf@kit.edu

Frau Wen-Xiu Wang, TUM:
E-Mail: wenxiu.wang@tum.de

Frau Silvia Hrouda, KErn:
E-Mail: Silvia.Hrouda@kern.bayern.de


Save the Date: Feldtag in Ruhstorf

Drohnenbild von Feld

Quelle: LfL

Die Landesanstalt für Landwirtschaft in Ruhstorf bietet am 14. Juli 2022 ab 10:00 Uhr eine Begehung auf dem Feld an. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich von Frau Konradl und Herrn Dr. Fleißner die Anbauversuche und die alten Getreidelandsorten zeigen zu lassen. Die Anmeldung ist bis zum 01. Juli via E-Mail möglich. Kontaktieren Sie hierfür Frau Konradl unter: Ulla.Konradl@lfl.bayern.de

Save the Date Externer Link

Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Kleeberg 14
94099 Ruhstorf a. d. Rott
Tel.: +49 8161 8640-4640